ich bin wieder hiiiiiiier

Manchmal habe ich Angst, dass ich aufwache und mein echtes Leben nur ein Traum gewesen ist, und in Wirklichkeit lebe ich seit Jahren auf Fort Boyard und Sonya Kraus und Alexander Mazza sind meine engsten Freunde.

Auf der ehemaligen Festung mitten in der französischen Atlantikküste motivieren sie mich seit Jahrzehnten mehrmals täglich dazu, meine körperlichen und geistigen Grenzen auszutesten. Es ist mühsam. Aber wenigstens geht der physische Kontakt zwischen uns nie über ein High Five hinaus.

Mazza ist übrigens vor Kurzem der Killer bei den Rosenheim-Cops gewesen. Eine Serie, die ich für das beste Schlafmittel halte, das das öffentlich-rechtliche Fernsehen zurzeit zu bieten hat: Nach 10 Minuten ist man weg. Und wer unbedingt will, kann nach dem Aufwachen nochmal nachschauen, ob die eigene Mördervermutung eh gestimmt hat. (Beim Alex hab ichs mir natürlich gleich gedacht. Es war sein Blick. “Ich-bin-der-Böse-MUSS-versuchen-mir-nichts-anmerken-zu-lassen”.)

Aber ja, das ist alles so herrlich egal, denn mit einem gutem Gefühl verlässt man spätestens jetzt die ZDF-Mediathek und startet in seinen Morgen. Vielleicht mit dem Blümchen-Song Ich bin wieder hier vom Album “Jasmin” aus dem Jahr 1998? Erste Songzeile: Ich hab’ geträumt ich kann fliegen so hoch wie ich will. Dazu macht man sich den ersten Kaffee des Tages und denkt ein letztes Mal an Alex und Sonya: “Selbst über die hohen Mauern von Fort Boyard hinweg…. Schön.”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.